Artikel aktualisiert am 02.07.2018

Was man nicht alles für ein Konzert tut … es passiert ganz viel vorher, damit wir nachher davon ausgehen können, dass unser Publikum zufrieden nach Hause geht. Was das konkret für den 02. Juli 2017 hieß? Das hieß
… VORHER:

Noten kaufen – pünktlich kommen Stimme warmmachen einsingen – Töne finden – Rhythmen verstehen – auf Aussprachen einigen – stimminterne Einigungen erzielen – Phrasen verstehen – Interpretationen umsetzen – Lautstärken abgleichen – Bewegungen abstimmen – Soli verteilen Choreografien ausdenken – zu Hause üben Positionen einnehmen – sich an Bühnenpositionen erinnern – Ansagen ausdenken – Töne putzen – sich versingen sich ärgern einen Schluck Wasser trinken nochmal in den Noten nachlesen – geeignete Bühne finden – sich auf der Bühne orientieren – spontan ausfallende Sängerinnen und Sänger ersetzen – Reihenfolgen merken – Auf- und Abgang üben – Schnelldurchlauf durchstellen – Bühnenaufstellungen überarbeiten Einzeltitel wiederholen – ältere Titel in Erinnerung rufen – wiederholen – wiederholen – wiederholen …

Sommerkonzert in der Friedenskirche Charlottenburg

NACHHER:
Applaus genießen – Verbeugen – glücklich die Bühne verlassen – Schweißtropfen wegwischen – beim Afterglow Kontakt zum Publikum haben – erste Rückmeldungen erhalten („Ich bin auf einem Klangteppich durch den Sommerabend geschwebt: danke, BerlinVokal“) – Umziehen – bei der Friedenskirche bedanken – gemeinsam in ein Restaurant einkehren – sich über erste Eindrücke austauschen – spontan 2-3 Titel im Lokal singen – Restaurantgästeapplaus genießen – erschöpft, aber zufrieden ins Bett fallen!

Kategorien: Allgemein

4 Kommentare

Anonym · 5. Juli 2017 um 23:17

„Make my day: Pass me the Jazz …!” A. J.

Anonym · 5. Juli 2017 um 23:19

"Ein erfrischender Abend – phantastische Arrangements, berührende Songauswahl, meisterhaft gesungen. Wann war noch einmal das nächste Konzert?" A. K.-H.

Anonym · 6. Juli 2017 um 22:27

BerlinVokal, ein musikalisches Erlebnis unter den Dächern Berlins. Der Chor präsentiert ein internationales Medley unterschiedlicher Genres. Die Interpretation jedes einzelnen Liedes ist einzigartig und zuvor noch nicht da gewesen.
Wer also Berlin besucht und BerlinVokal nicht gehört und gesehen hat, der war nicht hier. Und wer in Berlin wohnt und BerlinVokal nie erlebt hat, der hat hier nie gelebt.

Ich freue mich schon auf den nächsten Auftritt!
Niels Künne ☺

Anonym · 19. Oktober 2017 um 9:38

"Ich habe erwartet, dass das Konzert toll wird, war aber überrascht wie unglaublich erfrischend, ergreifend, witzig und mitreißend die Show am Ende war. Ich hatte das Gefühl etwas neues über das Leben gelernt zu haben."
A.-Z. H.

Kommentare sind geschlossen.